Standard Rules for German Projects

From DPWiki
Jump to: navigation, search

The contents of this document are under discussion at the moment. Please do not link to this page or consider its contents as "Standard Rules" as long as you can see this caveat. An English translation will be provided as soon as the German PMs have agreed on the basic rules and wording.

All of these rules can be superseded by project specific Special Rules which will be contained in the Project Comments and which can relate back to the General Guidelines or set up third rules.

Als Ableger: ein Entwurf für Anleitungen zum Erstellen von Project Comments.

Proofing Rules

Doppelte Anführungszeichen

Deutsche hoch- und tiefgestellte doppelte Anführungszeichen bitte durch »Guillemets« ersetzen (also »so«, nicht aber "so" oder ,,so" oder „so”). Die Guillemets sind in den Drop-Down-Menüs verfügbar und können in Windows auch durch die Tastenkombinationen <Alt>+175 und <Alt>+174 (Nummernblock) eingegeben werden.

Einfache Anführungszeichen

Einfache hoch- und tiefgestellte Anführungszeichen bitte durch nach innen zeigende > und < ersetzen (also >so<, nicht aber 'so').

[**Zu ändern, wenn Konsens über `und´ hergestellt werden könnte]

Bindestriche

Das Leerzeichen nach Bindestrichen, die für eine Auslassung stehen, bitte beibehalten, wie in 'Hoch- oder Niedrigwasser'. Wenn ein in dieser Art abgekürztes Wort am Zeilenende steht, bitte das folgende Wort nicht auf die vorangehende Zeile hochziehen.

Gedankenstriche

Die Leerzeichen vor und hinter einem Gedankenstrich (em-dash, --), der als Interpunktionszeichen benutzt wird, bitte beibehalten bzw. ergänzen falls sie im Originaltext stehen. Gedankenstriche am Anfang oder Ende der Zeile stehen lassen, nicht auf die Vorgängerzeile ziehen und auch nicht Wörter von der nächsten Zeile hochziehen.

Beispiel: Er kam -- nichtsahnend -- aus dem Haus.

Folgen mehrere Gedankenstriche mit einem sichtbaren Abstand aufeinander, bleiben die Leerzeichen dazwischen erhalten

Beispiel: Er ging hinaus. -- -- --

Wird ein Gedankenstrich als Ersatz für einen absichtlich ausgelassenen Wort- oder Satzteil verwendet, sollte hinsichtlich der Leerzeichen die Schreibweise des Originals verwendet werden; in der Regel schließt sich dabei der Gedankenstrich direkt an den letzten Buchstaben/das letzte Wort an.

Beispiele:

Herr M-- war sehr gewissenhaft.

Sie rief: "Aber--!" [**bei dem Beispiel bin ich mir aber schon gar nicht mehr so sicher, ob das wirklich der Regelfall ist]

Ellipsen

Wenn Ellipsen (…) nicht für ausgelassene Wortteile stehen, werden sie wie ein Wort behandelt, also durch Leerzeichen von anderen Wörtern abgrenzt. Zwischen den Punkten steht kein Leerzeichen, die Zahl der Punkte soll mit dem Original übereinstimmen.

Diskussion besteht, wenn eine Ellipse auf ein Satzzeichen folgt. Bei Leerzeichen könnte diese auf eine neue Zeile umgebrochen werden. Am Absatzende ist das problematisch.

Worttrennung am Zeilenende

Da unsere Projekte unterschiedlich alt sind, sind unterschiedliche Rechtschreibregeln anwendbar, so dass getrennte Wörter nicht immer aus der Summe ihrer zwei Wortteile bestehen sollten.

Ist ein Wort so getrennt, dass beim Zusammenfügen zwei k aufeinander folgen würden, muss dies zu ck geändert werden. Beispiel: Ek-ke wird zu Ecke.

Ist ein Wort so getrennt, dass beim Zusammenfügen drei Konsonanten aufeinander folgen würden, füge bitte eine Notiz zum Wort, damit der PPer recherchieren kann, ob einer der Konsonanten gestrichen werden muss.

Beispiel: Bett-tuch wird zu Betttuch[**consonants]

[**Notizinhalt ist Vorschlag zur besseren Auffindbarkeit für den PPer]


Fraktur-Besonderheiten

[**Dieser Abschnitt wurde noch nicht diskutiert, es gehen hier nur meine Proofer-Erfahrungen in einen Vorschlag ein -- hael]

Doppel-s

Zwei aufeinanderfolgende kleine s, bei denen das erste ein langes s ist und das zweite ein kurzes s, sind als zwei moderne s zu transkribieren, wenn nicht die Projektkommentare die Transkription als ß verlangen. Regel ist meiner Meinung nach unnötig, oder hat schonmal jemand hier einen Fehler gesehen? (minstrel)

ja, hab ich. proofer, die die sonderregeln einiger projekte verallgemeinert haben. ist aber zugegeben selten. (hael)

Tironisches etc.

Der PP sollte daraus etc. machen, im Proofen kann &c. sinnvoll sein, um diese Form von einem evt. gleichzeitig verwendeten etc. zu unterscheiden.

Formatting Rules

Antiqua in Fraktur

Manchmal sind einzelne Fremdwörter, römische Ziffern oder längere Passagen innerhalb von Frakturtexten in einer anderen Schriftart (Antiqua) gesetzt. Solche Textstellen werden mit <f></f> markiert.

Ausnahme: In Frakturtexten sind meist einzelne akzentuierte Buchstaben innerhalb eines Wortes in Antiqua gesetzt, weil es keine Entsprechung in der Frakturschriftart gibt. Diese einzelnen Buchstaben dürfen nicht gesondert formatiert werden.

[Nola:] Ich hab' den Eindruck, dass mindestens drei aktive PMs bevorzugen, auch die römischen Ziffern nicht mit den <f>-Tags zu versehen.

Gesperrte Texte

In vielen älteren Büchern werden Wörter nur durch eine auseinandergezogene Setzung der Buchstaben hervorgehoben. Diese Hervorhebung bezeichnen wir als "gesperrten Text". So hervorgehobener Text muss mit <g></g> formatiert werden.

[**kann einer der Formatierer bitte irgendeine Faustregel angeben, woran man einen gesperrten Text erkennt?]
G e s p e r r t ist ein Text, wenn zwischen den Buchstaben deutlich größere Abstände sind als in den benachbarten Worten.
Leider werden Ligaturen (ff, st, ch) in gesperrten Worten oft beibehalten, so dass z.B. "i st" oder "i ch" schwer als gesperrt erkannt werden.